Male mit Worten ein Bild

Der Grund, warum ich Storytelling liebe ist einfach. Storytelling geht direkt in die Herzen der Menschen.

Wir wissen jetzt schon ziemlich lange, dass Kaufentscheidungen mit dem Verstand recht wenig zu tun haben. Wäre es so, dann hätten sehr viele Produkte überhaupt keine Chance, gekauft zu werden, weil sie vom Vernunftstandpunkt aus überhaupt keinen Sinn machen. Ich erwähne hier nur Zigaretten als ein Beispiel und es gibt noch tausende andere…

Kaufentscheidungen sind nicht rational. Vielleicht – und nur vielleicht – wenn ich einen Hammer kaufe und selbst hier zweifle ich das stark an und ja, erst Recht bei Männern.

Ein super Beispiel ist BAUHAUS.

Schau Dir mal beide Spots an. Ehrlich, den ersten kann ich keine ganze Minute anschauen und auch die epische Hintergrundmusik macht es kaum spannender:

https://www.youtube.com/watch?v=4bxA839qwGU

Der zweite ist so inspirierend. Ich bin ja gerade umgezogen und als die Frau so über den Tisch streicht, da krieg ich direkt Lust, meine Küche selbst zu bauen.

https://www.youtube.com/watch?v=z-pv4El-uVc

Gleiches findest Du bei OBI oder Hagebau, wenn Du die Werbespots anschaust. Überall werden Geschichten erzählt und Emotionen angesprochen.

Die Argumentationskette im ersten Bauhaus-Spot dagegen, ist weder sehr spannend, noch kann ich mir irgendwas davon merken.

Aufgabe für diese Woche:

1. Schreibe die Argumente auf, warum man bei Dir ein Coaching oder einen Kurs (oder was auch immer) machen sollte. Versuche, rational davon zu überzeugen, dass Dein Angebot qualitativ hochwertig ist.

Diese Auflistung bringt Dir Klarheit und darf durchaus ein Teil Deines Angebots auf Deiner Website sein, wenn sich jemand nämlich genauer informieren möchte (der Verstand mag nämlich gerne die schon getroffene Entscheidung untermauern.

2. Greife Dir jetzt EINEN Aspekt davon raus und erzähle eine Geschichte dazu. Aber wie?

Ein großer Fehler, der meines Erachtens beim Erzählen von Geschichten immer wieder gemacht wird ist, dass man versucht, viel zu viele “gute Argumente” reinzupacken und dann wirkt es schnell künstlich. Künstlich wollen wir aber nicht.

Also: Was ist das Gefühl hinter diesem einen Aspekt?

Beispiel: Der gewählte Aspekt ist “wenn jemand mit mir arbeitet, findet er seine Berufung”. Was ist das Gefühl dahinter für diese Menschen? Was verändert sich dabei in seinem Leben und in seinem Umfeld?

Beschreibe eine Szene aus dem Menschen NACHDEM er bei Dir im Coaching war (oder im Kurs oder Dein Buch gelesen hat). war. Ein Blitzlicht sozusagen.

Du darfst dabei etwas erfinden, denn selbst wenn Dein Buch in Wirklichkeit noch niemand gelesen hat oder noch niemand bei Dir im Coaching war… wäre es nicht auch für Dich sehr hilfreich ein Bild davon zu haben, wie dieser Menschen sich hinterher fühlt?

Diese Frau, die über diesen Tisch streicht in obigen Werbespot… ich kann ihre Zufriedenheit und das Glücksgefühl spüren, etwas selbst erschaffen zu haben. Das ist das Hinterhergefühl in dieser Werbung.

Was ist es bei Dir?

Male mit Worten ein Bild.

Poste dieses “Bild” in die Gruppe und schreib gerne dazu, ob Du Feedback haben willst oder wozu genau.

Alles Liebe
Christina